EPaper
Für PC, Tablett und Smartphone

Die Wirtschaftszeitung als ePaper

Lesen Sie die digitale Ausgabe der Wirtschaftszeitung bequem und kostenlos auf Ihrem PC. Die App für die mobile Nutzung des WZ-ePapers steht sowohl im App Store als auch bei Googleplay zum Download bereit.

schwarzes Handy und Uhr
Wirtschaftszeitung weekly

Ostbayerns Newsletter für Entscheider

Jede Woche kompakt informiert: Mit dem kostenlosen Newsletter der Wirtschaftszeitung haben Sie nicht nur Zugriff auf exklusive Interviews mit regionalen Unternehmern, sondern erhalten auch Hintergrundinformationen zu aktuellen Wirtschaftsthemen.

Reingeschnuppert

Medientipp

Moneymakers

Wie Du die Börse für dich entdecken kannst

MoneymakersDie junge Programmiererin und Gründerin Aya Jaff erklärt Neulingen in ihrem aktuellen Buch „Moneymakers – wie du die Börse für dich entdecken kannst“, warum sich ein Einstieg in die Welt der Börse lohnt. Welche Anlagestrategien sind erfolgversprechend? Wie kommt man an die entscheidenden Informationen? Welche Apps helfen beim Trading? Diese und viele weitere Fragen werden von der Autorin in rasant-erfrischendem Schreibstil beantwortet. Jaff ergänzt ihren Ratgeber mit Interviews erfolgreicher Anleger, die interessante Einblicke in den Alltag professioneller Investoren gewähren. Aya Jaff adressiert zwar vorwiegend eine junge Zielgruppe, greift jedoch auch Zusammenhänge auf, die so manch erfahrenem Trader neu sein könnten, wie unter anderem der Einfluss von Influencern auf Börsenkurse. Ein eindrucksvolles Beispiel: Als die Influencerin Kylie Jenner in einem Tweet Snapchat kritisierte, brach direkt darauf der Börsenkurs des Instant-Messaging-Dienstes dramatisch ein.

FinanzBuch Verlag | ISBN 978-3-959-72022-9 | 16,99 Euro

 

Wirtschaftsmacht Fußball

Hintergründe, Fakten und Visionen eines globalen Milliardengeschäfts

Wirtschaftsmacht Fußball CoverSelbst wenn der Ball aufgrund der Coronakrise eine ganze Weile nicht rollte und der Spielbetrieb nun zwar langsam, aber eben  nur im „Geistermodus“ wieder anläuft, geht es im Profifußball auch weiterhin um das große Geld. Wahnwitzige Ablösesummen und astronomische Gehälter auf der einen Seite, Fans, die sich einen Stadionbesuch nicht mehr leisten können, und Vereine, die ums Überleben kämpfen, auf der anderen Seite. Dieter Hintermeier, selbst Fußballtrainer und gleichzeitig Wirtschaftsexperte, liefert in „Wirtschaftsmacht Fußball“ spannende Einblicke in die hochkommerzielle und globale Welt des Fußballs. Der frühere „Handelsblatt“-Redakteur stellt Fragen wie: Braucht der Fußball in einer globalisierten Welt Kommerzialisierung? Oder macht sich der Fußball dadurch selbst kaputt? Welche Rollen spielen Medien und solvente Unternehmen? Wer profitiert von der Kommerzialisierung des Fußballs und wer gehört zu den großen Verlierern? Dieter Hintermeier liefert überraschende Antworten.

Carl Hanser Verlag | ISBN 978-3-446-46343-1 | 24,99 Euro

Kurz und knapp

Kurzmeldungen

Corona lässt Zahl offener Stellen sinken

In den ersten zwei Wochen nach dem Corona-Shutdown kam es laut einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) noch nicht zu größeren Entlassungswellen, doch die Vakanzrate sank. Diese Rate, die den Anteil offener Stellen an allen Stellen eines Betriebs anzeigt, fiel im ersten Quartal 2020 gegenüber dem vierten Quartal 2019 von 3,2 auf 2,6 Prozent. Betrachtet man die letzten zwei Märzwochen, fällt der Rückgang noch deutlich stärker aus. Hier lag die Vakanzrate bei knapp 2 Prozent. In den ersten elf Wochen des ersten Quartals 2020 waren es noch 2,7 Prozent.

Nachfrage nach Azubis ist trotz Corona weiter hoch

Die Ausbildungsbereitschaft der bayerischen Betriebe bleibt auch in der Coronakrise groß. Wie aus den aktuellen Zahlen der Agentur für Arbeit hervorgeht, waren bis April über alle Branchen verteilt mehr als 90.000 Ausbildungsplätze gemeldet. Gleichzeitig haben sich rund 60.000 Bewerber registriert. Für jeden bisher unversorgten Bewerber stehen also rechnerisch 1,7 freie Ausbildungsstellen zur Verfügung. Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger wertet die Zahlen als gutes Zeichen für die Wirtschaft. Die Unternehmen planten trotz Corona langfristig für die Zukunft.

Einkommenssteuerbescheide: Bayern holt auf

Durchschnittlich 46,5 Tage dauert es in Bayern nach Einreichen der Steuererklärung, bis zu viel bezahltes Geld zurücküberwiesen wurde. Laut Bund der Steuerzahler hat sich der Freistaat damit 2019 um einen Platz auf Platz fünf verbessert. Spitzenreiter ist Berlin mit 40 Tagen, Schlusslicht Thüringen mit 58,2 Tagen. Laut bayerischem Finanzministerium ist man als Flächenland mit dem erreichten Platz zufrieden. Beschleunigen lässt sich das Verfahren übrigens durch die elektronische Steuererklärung ELSTER: Sie wurde 2019 bereits bei 69 Prozent der Steuererklärungen in Bayern genutzt.

Spezial, kompakt und Co.

Beilagenarchiv

Im Archiv finden Sie die Beilagen der Wirtschaftszeitung aus den Kategorien Standortporträt, kompakt, Spezial und Themenbeilagen seit 2017 sowie die Advertorials, die von April 2018 bis März 2020 erschienen sind.

Bücher der Wirtschaftszeitungen