Kurz und knapp

Kurzmeldungen

Bayern auf Platz zwei im weltweiten Standortranking

Der Freistaat nimmt im Vergleich von 45 Industriestandorten erneut den zweiten Platz im Gesamt-Ranking ein. Das hat das aktuelle Standort-Ranking der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. ergeben. Anhand von 61 Einzelindikatoren wird die Standortqualität Bayerns mit den 45 wichtigsten Wettbewerber-Ländern verglichen. Lediglich die USA bieten bessere Standortbedingungen, auf Platz drei folgt die Schweiz, auf Platz vier kommt Schweden, Deutschland folgt im Ranking auf Platz fünf. Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt weist jedoch darauf hin, dass sich aufgrund der Coronapandemie die Standortfrage neu stellen werde.

Industrie verzeichnet geringeres Umsatzminus

Das Verarbeitende Gewerbe Bayerns musste im Juni 2020 gegenüber dem Vorjahresmonat ein Umsatzminus von 4,2 Prozent auf rund 27,9 Milliarden Euro verzeichnen. Nach Feststellung des Bayerischen Landesamts für Statistik nahmen die Auslandsumsätze im selben Zeitraum um 4,9 Prozent auf 15,6 Milliarden Euro ab. Die Exportquote betrug 56,1 Prozent. Die Umsätze mit den Ländern der Eurozone fielen um 11,3 Prozent, ihr Anteil am Gesamtumsatz belief sich auf 18,3 Prozent. Damit zeigte sich die bayerische Industrie nach heftigen, coronabedingten Umsatzeinbußen in den Vormonaten (April: -34,7 Prozent; Mai: -34,1 Prozent) wieder deutlich erholt.

Langsame Erholung für Bayerns Tourismus im Juni

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, flachen die auf Grund der Coronapandemie in den vergangenen Monaten enorm starken Rückgänge der Ankunfts- und Übernachtungszahlen in den 11.321 im Juni geöffneten Beherbergungsbetrieben in Bayern langsam ab. Demnach kamen im Juni 2020 insgesamt 1,8 Millionen Gäste in den Freistaat, mit einem Anteil von 92,2 Prozent fast überwiegend aus Deutschland. Die Anzahl der Übernachtungen belief sich auf 5,5 Millionen. Sowohl Gästeankünfte (-54,7 Prozent), als auch Übernachtungen (-44,6 Prozent) liegen damit weiterhin deutlich unter dem Vorjahresniveau.

Reingeschnuppert

Medientipp

Coronomics

Daniel Stelter

Deutschland im März 2020: Einschränkungen des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens haben innerhalb kürzester Zeit zu Veränderungen geführt, die hierzulande noch als vollkommen unrealistisch erschienen, als sie in China bereits Realität waren. Doch schließlich kam der Corona-Schock – der größte ökonomische Einbruch seit der großen Depression der 1930er-Jahre. Der bekannte Ökonom Daniel Stelter diskutiert in seinem neuesten Buch die Zukunft der Wirtschaft nach Corona. Seine Logik: Was zumacht, muss auch wieder aufmachen. Aber resistenter als zuvor! Das wirtschaftliche Umfeld wird laut Stelter ein anderes sein: Aktive Notenbanken, aktive Staaten, Abkehr von der Globalisierung. Und die Rückkehr der Inflation droht. Dies verlangt andere Prioritäten: Investition statt Konsum und echte Reformen von Staat und Gesellschaft. So könnte aus Sicht von Daniel Stelter die Coronakrise ungeheure Chancen für die Zukunft liefern – wenn die richtigen Entscheidungen getroffen werden.
Campus Verlag | ISBN 978-3-593-51321-8 | 18,95 Euro

 

Von Augmented Reality bis KI

Michael Lang und Michaela Müller

Im IT-Umfeld gibt es immer mehr Entwicklungen, die als erfolgskritisch für Unternehmen gelten. Augmented Reality, Blockchain-Technologie, Big Data Analytics, Künstliche Intelligenz und das Internet der Dinge sind nur einige Beispiele dafür. Wer hier eine Entwicklung verschläft, könnte bald vom Markt verschwunden sein. Dieses Buch unterstützt Entscheidungsträger dabei, Bedeutung und Einsatzpotenziale von aktuellen IT-Trends und Lösungen für das eigene Unternehmen schnell erfassen und Maßnahmen zur Umsetzung der für ihr Unternehmen relevanten IT-Trends einleiten zu können. Alle relevanten Aspekte der digitalen Themen werden pointiert und auch für den Laien verständlich dargestellt. Am Ende eines jeden Kapitels beziehungsweise Themas – verfasst von jeweils ausgewiesenen Experten auf dem Gebiet – werden die zentralen Punkte noch einmal zusammengefasst sowie ein Ausblick auf die weitere Entwicklung der Technologien geboten.
Hanser Fachbuch Verlag | ISBN 978-3-446-45915-1 | 39,99 Euro

 

EPaper
Für PC, Tablett und Smartphone

Die Wirtschaftszeitung als ePaper

Lesen Sie die digitale Ausgabe der Wirtschaftszeitung bequem und kostenlos auf Ihrem PC. Die App für die mobile Nutzung des WZ-ePapers steht sowohl im App Store als auch bei Googleplay zum Download bereit.

schwarzes Handy und Uhr
Wirtschaftszeitung weekly

Ostbayerns Newsletter für Entscheider

Jede Woche kompakt informiert: Mit dem kostenlosen Newsletter der Wirtschaftszeitung haben Sie nicht nur Zugriff auf exklusive Interviews mit regionalen Unternehmern, sondern erhalten auch Hintergrundinformationen zu aktuellen Wirtschaftsthemen.

Spezial, kompakt und Co.

Beilagenarchiv

Im Archiv finden Sie die Beilagen der Wirtschaftszeitung aus den Kategorien Standortporträt, kompakt, Spezial und Themenbeilagen seit 2017 sowie die Advertorials, die von April 2018 bis März 2020 erschienen sind.

exclusive Vorteile

Businessclub

Zeitungen Christian Schreiner Geschäfte werden zwischen Menschen gemacht. Im Businessclub treffe ich die Entscheider in Ostbayern.

Christian Schreiner

Vorstandsvorsitzender SWS Computersysteme

Zeitungen Business soll spannend bleiben! Impulse nahe am Zeitgeist, Visionen und Gesprächsstoff liefert der Businessclub – deshalb bin ich dabei.

Claudia Niebauer

Agentur Anzeigenmaschine

Zeitungen Matthias Baier Der persönliche Austausch – gerade außerhalb der eigenen Branche – gewinnt immer mehr an Bedeutung. Dafür ist der Businessclub der perfekte Rahmen.

Matthias Baier

Partner MTG Wirtschaftskanzlei

Zeitungen Gut vernetzt zu sein ist das A und O. Der Businessclub macht es einfach, in lässiger Atmosphäre Kontakte zu knüpfen und informative und abwechslungsreiche Veranstaltungen zu besuchen.

Heiko Rehorik

Rehorik GmbH

Zeitungen Stefan Aumüller Exklusive Events, Preisvorteile bei ausgewählten Partnern und Networking auf höchstem Niveau: Der Businessclub ist eine echte Bereicherung für die ostbayerische Wirtschaft.

Stefan Aumüller

Geschäftsführer Druckerei Aumüller

Zeitungen Der Businessclub bietet zahlreiche Möglichkeiten, sich auf Augenhöhe mit Führungskräften aller Branchen intensiv auszutauschen.

Rainer Ehbauer

Leiter der NL Ostbayern, UniCredit Bank AG Unternehmerbank

Zeitungen Miriam Kiessling Neue Impulse sind wichtig – gerade für Unternehmer. Der Businessclub ist mit seinen hochkarätigen Speakern, Events und Nerwerkveranstaltungen ein echter Impulsgeber.

Miriam Kießling

Donau-Speditions-Gesellschaft Kiessling MbH & Co. KG