WZ-Forum
18. März 2021 6:00  Uhr

Auch schwierige Gespräche müssen gestaltet werden

Jens Ropers, Partner bei der CA Controller Akademie, referiert am 25. März beim Wirtschaftszeitung Forum virtuell über die Bedeutung des Einsatzes geeigneter Tools in der virtuellen Zusammenarbeit.

Remote-Tools wie zum Beispiel Videokonferenzen haben im Coronajahr eine steile Karriere hingelegt. Richtig genutzt kann virtuelle Zusammenarbeit auch nach der Pandemie einen echten Mehrwert bieten. | Foto: fizkes – stock.adobe.com

Von Robert Torunsky

Herr Ropers, welche besonderen Herausforderungen hält New Work für das Controlling bereit?

Jens Ropers: Controlling bedeutet im Sinne der Business-Partner-Rolle, dass ich Bezug zu den Menschen herstelle, die ich unterstütze. Die Herausforderung dieser Tage ist es, diesen Bezug noch herzustellen, obwohl ich sie selten sehe. Ich bin überzeugt, dass das auch mit Videokonferenzen geht. Die Frage ist aber, wie nutze ich dieses Medium optimal. Das fängt bei der Position zur Kamera an und reicht bis hin zum Zeitmanagement. Es gilt: Die Beziehung muss am Leben bleiben oder sogar entwickelt werden. Das ist für Controller nun noch eine größere Herausforderung, als es ohnehin schon war. Auch schwierige Gespräche müssen gestaltet werden. Das finde ich sehr spannend.

Ist dieses Zusammenarbeiten an die Pandemie geknüpft, also nur temporär?

Meine These ist, dass die neue Arbeitswelt auch nach Corona viel von dem virtuellen Zusammenarbeiten behalten wird. Diese Fähigkeit ist nachhaltig von Bedeutung. Dann wird die Bedeutung des persönlichen Kontakts zwar wieder zunehmen, aber eben nur ein Bestandteil eines hybriden Modells sein. Kommunikation über Microsoft Teams, Zoom und Co. ist nicht mehr wegzudenken. Deswegen ist es, gerade auch für Controller und eben nicht nur die Führungsetage, wichtig, zu lernen, wie Beziehungsgestaltung über dieses Medium funktioniert.

Können Sie dazu ein Beispiel aus ihren Trainings zur „Präsentation und Moderation im virtuellen Raum“ nennen?

Es klingt wie eine Banalität, aber der Augenkontakt ist auch bei Videokonferenzen sehr wichtig. Dies wird, etwa auch bedingt durch einen zweiten Bildschirm, häufig nicht gut umgesetzt. Im Gegensatz zu einem Livevortrag kann ich über eine Videokonferenz jeden Kollegen direkt anschauen, wo auch immer er gerade zugeschaltet ist. Dieser Blickkontakt erhöht auch signifikant das Aufmerksamkeitslevel, da sich jeder direkt angesprochen fühlt und das ja auch ist. Man muss sich auf ein paar Dinge einlassen, aber die Grundspielregeln eines virtuellen sind identisch mit denen eines Livevortrags. Doch es gibt nun zusätzliche Möglichkeiten, die ich geschickt einsetzen kann.

Welche Auswirkungen hat New Work auf abteilungsübergreifendes Zusammenarbeiten?

Aufgrund der immer größer werdenden Dynamik der Prozesse wird es aus meiner Sicht immer wichtiger, crossfunktionale und abteilungsübergreifende Teams anlassorientiert zusammenzustellen. Ich denke, dass Controller extrem gut dafür aufgestellt sind, oder sich zumindest so aufstellen sollten, solche Teams zu leiten und zu steuern. Und dies eben auch im virtuellen Raum. Auch hier sind Planung, Vorbereitung und Durchführung für eine effiziente Teamarbeit essenziell. Dazu gibt es auch eine Reihe von nützlichen Tools, die das Zusammenarbeiten deutlich erleichtern.

Jens Ropers wird als Co-Vortragender beim Wirtschaftszeitung Forum am 25. März sprechen. Weitere Informationen zur Veranstaltung sowie zu Anmeldemöglichkeiten finden sich hier.

Jens Ropers ist Trainer und Partner bei der CA Akademie AG und verantwortet die Themenwelt Information Management und den Qualifizierungspfad zum Change Agent. Er berät Unternehmen bei der Entwicklung von Qualifizierungsstrategien im Rahmen der digitalen Transformation. Als Trainer führt er Seminare für Controller, Fach- und Führungskräfte zu den Themen Berichtswesen, Kennzahlensysteme, Prozesssteuerung und -optimierung durch und unterstützt durch Workshops, Beratung sowie individuell gestaltete Seminare Unternehmen bei Fragestellungen in Veränderungsprozessen.

Foto: CA Controller Akademie