Handwerk
15. März 2021 6:02  Uhr

Auf Umwegen zum absoluten Traumberuf

Die Regensburger Konditorin Laura Schönberger hat sich mit ihrer eigenen Patisserie Heavens Taste einen Traum erfüllt. Nun wirbt sie als Teil einer deutschlandweiten Kampagne für das Handwerk.

Die Konditormeisterin Laura Schönberger kam über Umwege zu ihrem Beruf. Im Handwerk hat die frühere Industriekauffrau nun Sinn und Erfüllung gefunden. Ihr Beispiel soll auch anderen Menschen Mut machen, einen Neuanfang zu wagen. Foto: DHKT/handwerk.de

REGENSBURG. Seit dem 22. Januar macht das Handwerk mit einer neuen Imagekampagne wieder deutschlandweit auf sich aufmerksam und will damit unter anderem für die Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten in über 130 Ausbildungsberufen werben. Unter dem Motto „Wir wissen, was wir tun“ geben Handwerker dieser Kampagne ein Gesicht. Vier Botschafter sind stellvertretend für 5,5 Millionen Handwerker zu sehen. Eine davon ist Laura Schönberger von Heavens Taste.

Über ein Castingverfahren bewarb sich die Regensburger Konditorin für die Imagekampagne – und wurde ausgewählt. Bei den dreitägigen Dreharbeiten im September entstand eine fast zweiminütige Minidoku über sie und ihre Liebe zu ihrem Handwerk. Den Weg dorthin fand Schönberger aber über einen Umweg: Die 28-Jährige hatte erst eine Ausbildung zur Industriekauffrau gemacht.

Nachwuchs ist schwer zu finden

„Das Pandemiejahr 2020 hat deutlich gemacht, wie wichtig das Handwerk für Deutschland ist. Das Handwerk hat einen großen Beitrag geleistet, das Land am Laufen zu halten“, heißt es in der Pressemitteilung von Das Handwerk. Gleichzeitig fiel es den Betrieben schwerer denn je, Nachwuchs anzusprechen und zu gewinnen. In der Folge von Schulschließungen und dem Ausfall von Berufsorientierungsangeboten konnten 10.000 Ausbildungsplätze weniger besetzt werden als noch im Vorjahr. Und das, obwohl Fachkräfte im Handwerk für die Zukunft dringend gebraucht werden. Auch in diesem Jahr erschwert Corona die Maßnahmen zur Berufsorientierung. Das Handwerk will hier gegenhalten. Ein Baustein ist der Auftakt der bundesweiten Imagekampagne, der mit dem Slogan „Wir wissen, was wir tun“ auf Plakaten, im Fernsehen und im Internet für das Handwerk wirbt.

„Es ist erfreulich, welch hohe Bedeutung dem Handwerk inzwischen zugeschrieben wird“, erklärt Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des deutschen Handwerks, mit Blick auf Ergebnisse einer Forsa-Umfrage aus dem Jahr 2020. 94 Prozent der Befragten halten das Handwerk demnach für unverzichtbar. „Das ist auch auf die Erfahrungen in der Pandemie zurückzuführen, in der die Systemrelevanz vieler Handwerksberufe deutlich wird. Jetzt gilt es, das Handwerk auch als Karriereweg für die Menschen relevant zu machen.“
Alle Botschafter der Kampagne eint, dass sie ihre persönliche Berufung gefunden haben und das Handwerk sich positiv auf ihre Persönlichkeitsentwicklung ausgewirkt hat. Sie seien dank ihres Berufs reifer, selbstbewusster, zielstrebiger und vor allem erfüllter geworden. Damit trifft das Handwerk auch den Zeitgeist: Menschen erwarten von ihrem Beruf auch Sinn und Erfüllung und wollen auch in ihrem jeweiligen Beruf sagen können: „Wir wissen, was wir tun.“

Handwerk, das glücklich macht

Wie das Handwerk Laura Schönberger und die drei weiteren Botschafter geprägt und verändert hat, wird in den kommenden Wochen deutschlandweit auf Bussen, Plakatwänden, Infoscreens, in den Sozialen Medien und in jeweils vier TV-Spots und Minidokus zu sehen sein.
Die Minidoku über Laura Schönberger gibt es auf www.handwerk.de zu sehen. Als Konditormeisterin lässt sie täglich ihrer Fantasie freien Lauf und erschafft mit einfachsten Zutaten immer wieder neue Variationen. Ihr Handwerk motiviert sie täglich, über sich selbst hinauszuwachsen und Menschen mit ihren Kreationen glücklich zu machen.

2016 wagte die Regensburgerin den Sprung in die Selbstständigkeit. Mittlerweile beschäftigt sie zwei Mitarbeiterinnen, darunter eine Auszubildende. Ihre Backstubenverkäufe sorgen immer wieder für lange Schlangen in der Weitoldstraße in Regensburg. Naschkatzen wollen feine Macarons, Törtchen, Croissants und Co. zum Samstagskaffee ergattern. Die genauen Termine und eine Liste mit den Leckereien, die verkauft werden, werden auf ihrer Homepage www.heavenstaste.de sowie auf Instagram veröffentlicht. Ein weiteres Projekt steht schon in den Startlöchern: ein eigener Automat. Darin soll es bald auch außerhalb der Öffnungszeiten ihre Kreationen zu kaufen geben. (sc/wz)