Recruiting
29. Januar 2021 6:05  Uhr

Die Spielführer unterm Chefradar

Ohne sie sähe es in vielen Unternehmen düster aus: Hidden Leader halten den Laden am Laufen – im Hintergrund. Doch häufig übersieht das Management das Potenzial versteckter Führungsqualität in Teams an der Basis.

Hidden Leader werden aufgrund ihrer Persönlichkeit und Kompetenz geschätzt. Foto: Atstock – adobe.stock.com

Von Rebecca Sollfrank

REGENSBURG. Wer „Hidden Champion“ hört, weiß, dass man von einem Unternehmen spricht, dessen Leistungsfähigkeit und überregionale Wertschöpfung weit größer sind als von der Öffentlichkeit wahrgenommen. Den Begriff „Hidden Leader“ hört man in der deutschen Wirtschaftslandschaft bisher eher nicht. Dabei steckt hier ein unterschätztes Produktivitätspotenzial. Hidden Leader sind nicht nur stille Leistungsträger, sie sind oft die Spielführer unter dem Chefradar, die Mannschaftskapitäne ohne Armbinde, die Mitdenker mit Motivationswirkung.

Vom Mythos der Macht

„Glauben Sie wirklich, Sie können die Schlüsselfiguren Ihres Geschäftserfolgs am Titel auf Ihren Visitenkarten erkennen?“ Entscheidungsträger in vielen Unternehmen würden diese provokante Frage, die Scott K. Edinger schon 2015 in seinem Buch „The Hidden Leader“ stellte, auch sechs Jahre später immer noch mit Ja beantworten. „Dieses Buch entlarvt den Mythos, dass es bei Führung um Status und Macht geht und zeigt auf, dass Mitarbeiter in allen Ebenen ihr Umfeld motivieren und die Erfolgsgrundlagen eines Unternehmens optimieren können“, schrieb „Publishers Weekly“ über Edingers Buch. „Hidden Leader sind Personen, die in einer beruflichen oder sozialen Gruppe aufgrund ihrer fachlichen und persönlichen Kompetenz Anerkennung finden“, sagt Prof. Dr. phil. Bernt Mayer, Dekan der Weiden Business School. Solche informellen Anführer zeigten sich oft in Stresssituationen. Die Person, die dann intuitiv lösungsorientierte Kompetenz beweise, werde von den anderen spontan in einer vorübergehenden Führungsrolle anerkannt, so Mayer. Der HR-Experte sieht dringenden Nachholbedarf bei deutschen Unternehmen, die Potenziale dieser Teamkapitäne zu erkennen und ihr Potenzial zu nutzen.

Mischung aus alten Tugenden und neuen Sichtweisen

Probleme, diese Mitarbeiter zu identifizieren und zu fördern hätten vor allem hierarchisch geprägte Unternehmen. „Muss Führung hierarchisch oder agil sein?“, fragt auch Ana Sofia Abeln, Inhaberin der Regensburger Agentur für Coaching und Mediation Sparringspartner. Gerade am richtigen Umgang mit den Potenzialen des Hidden Leaders zeige sich, dass eine gesunde Mischung aus alten Tugenden und neuen Sichtweisen die Lösung sein könne. „Ich sehe Führung als die Fähigkeit, eine funktionierende Struktur zu schaffen, in der fachlich basierte Produktivität wachsen kann. Hidden Leader können hier eine bedeutende Rolle außer Konkurrenz spielen.“ Bernt Mayer geht noch weiter. Mögliche Spielführer müsse man schon beim Einstellungsgespräch identifizieren, am besten mit Team-Recruiting. „Schließlich sind es in der bestehenden Belegschaft die Teammitglieder, die situativ-intuitiv den informellen Anführer in ihrer Gruppe erspüren. Kollegen, selbst künftige, können unheimlich gut erkennen, was ich kann.“ Mayer fordert darüber hinaus für die Zukunft ein Management, das zurückgehe in die Projektarbeit. Als Teil eines produktiven Teams könne ein Manager versteckte Potenziale in seiner Belegschaft nach eigenem Augenschein identifizieren. „Wenn ich dann noch im richtigen Maß Wertschätzung ausspreche, festige ich die Bindung von Leistungsträgern an das Unternehmen.“

Spielführer als Lehrer

Hidden Leader würde der HR-Professor zusätzlich als Mentoren einsetzen. „Führungskräfte sollten Spielführer regelmäßig zu Lehrern machen. Das Alter dieser Lehrer spielt keinerlei Rolle.“ Wichtig sei, die jeweilige Expertise anzuerkennen und zu nutzen. Davon könnten „Schüler“ bis hinauf zur Konzernleitung profitieren. Und derjenige, der lehrt, lernt mitunter am meisten. „Das ist doppelte Personalentwicklung.“ Gleichzeitig agieren diese temporären Lehrer ausschließlich in einem Thema, in dem sie sich sicher fühlen. So kann man Hidden-Leader-Potenziale nutzen, ohne sie mit einer offiziellen Führungsrolle zu überfordern.

Interview

Wer begeisterungsfähig ist, kann andere mitreißen

Ana Sofia Abeln, Inhaberin der Regensburger Agentur für Coaching und Mediation Sparringspartner, erklärt im Interview, wie Firmen die Potenziale ihrer Hidden Leader besser heben können. Und warum Hierarchie- und Konkurrenzdenken dabei eher hinderlich ist.

Foto: Studioline Photography

Hier geht’s zum Interview …