Interview
20. Juli 2021 6:01  Uhr

Innovationskraft braucht klare Regeln und Führung

Kreativität und Freiheit sind wichtige Bedingungen für Innovation – aber nicht die einzigen, sagt Siegfried Gänßlen. Im Interview verrät der langjährige Vorstandsvorsitzende des ICV, wie Unternehmen erfolgreich eine Innovationskultur aufbauen können.

Mikromanagement, engmaschige Kontrollen und Silo-Denken können laut Siegfried Gänßlen, dem langjährigen Vorstandsvorsitzenden des ICV, Innovationskraft in Unternehmen im Keim ersticken. | Foto: ICV

Herr Gänßlen, wo endet im Unternehmen der Freiraum für kreative Ideen?

Gänßlen: Da, wo Inkompetenz beginnt. Innovative Kreativität hat nichts mit einer Wellness-Oase zu tun, sondern auch hier zählen – bei aller notwendigen Fehlertoleranz – Leistungen und Ergebnisse, Verantwortungsbewusstsein und Selbstständigkeit im Denken und Handeln.

Für erfolgreiche Unternehmen lauert eine Gefahr für ihre Innovationskraft: das sogenannte „innovators dilemma“. Was steckt dahinter?

Wer erfolgreich ist, möchte am Status quo festhalten und neigt zu übersteigertem Optimismus. Das kann dazu führen, dass Trends verschlafen werden. Deshalb braucht es ein gut verankertes „Ökosystem“ im Unternehmen, das nach ständiger Erneuerung und überproportionalem Wachstum mit Ertrag strebt.

Wo ist die Innovation im Unternehmen zu verankern?

Sie muss fester Bestandteil der Unternehmensstrategie und Teil einer Unternehmenskultur sein, in der Aufgeschlossenheit, Neugier, Engagement und Motivation die Basis bilden. Wichtig ist, dass Teams funktionsübergreifend arbeiten und ihre Ergebnisse teilen. Und: Alle Unternehmensbereiche, das Management und die Stakeholder müssen sich zur Innovationsfreude bekennen und diese fördern. Das ist manchmal auch ein längerer Prozess.

Sie benennen in Ihrem White Paper auch „Innovationskiller“ …

Innovation wird von Menschen, von Mitarbeitern gemacht. Diese müssen sich darauf verlassen können, dass ihr Engagement im Bereich Innovation anerkannt wird und Fehler oder gar Scheitern innerhalb klarer Rahmenbedingungen erlaubt sind. Ist das nicht der Fall, wird Innovation vermieden – aus Angst, Stress oder Bequemlichkeit. Auch starre Strukturen und Abläufe behindern Innovation, beispielsweise, wenn Neues mit alten KPIs gemessen wird.

Welche Strukturen muss ein Unternehmen beseitigen, möchte es die Innovationskraft in den eigenen Reihen sichern oder erhöhen?

Zu vermeiden sind Mikromanagement mit engmaschigen Kontrollen und Regeln sowie Silo-Denken, also Abteilungsegoismus, mit mangelnder Risikobereitschaft. Stattdessen müssen Unternehmenswerte und Visionen zur Innovation motivieren sowie eine Feedback- und Mitmachkultur etabliert werden. Selbstverständlich braucht es auch ganz konkrete Mindestanforderungen wie eine ausreichende Anzahl an Ressourcen, transparente Strukturen und zur Verfügung stehende Räume. Dann aber heißt es experimentieren und testen, testen, testen – und nicht vergessen: Im Erfolgsfall müssen die Leistungen der Mitarbeiter durch Wertschätzung und Prämien anerkannt werden. So gelingt die Motivation, sich nicht auf dem Erreichten auszuruhen und in die Falle des „innovators dilemma“ zu geraten. (wz)

Siegfried Gänßlen

Siegfried Gänßlen war bis 2018 Vorstandsvorsitzender und ist inzwischen Kuratoriumsmitglied im Internationalen Controller Verein (ICV). Im White Paper „Innovation: Sprung in die Zukunft – Schritte zum erfolgreichen Aufbau einer Innovationskultur“ betont der Executive Advisor und ehemalige CEO der Hansgrohe SE die Bedeutung von verlässlichen Rahmenbedingungen und internen Strukturen mit starker Führung und klaren Regeln, um der Innovationskraft den notwendigen Raum zu geben.

Das White Paper ist ein Ergebnis der Arbeit des ICV Fachkreises Innovationssteuerung, dem auch Siegfried Gänßlen angehört. Der Fachkreis erarbeitet und formuliert, welche Kultur, organisatorische Voraussetzungen und Spielregeln in Unternehmen gegeben sein müssen, damit Innovation gelingen kann. Das komplette White Paper mit detaillierten Erläuterungen und Fallbeispielen findet sich im aktuellen Controller Magazin, Ausgabe Juli/August 2021, sowie ab August auch im Bereich Controlling-Wissen auf der Website des ICV www.icv-controlling.com.