Arbeitswelt
13. Oktober 2020 11:56  Uhr

Komprimiertes Wissen rund um New Work

Die Initiative „ÖHA! Neues Arbeiten“, ein Netzwerk aus Trainern und Coaches, startet am 14. Oktober 2020 die ersten Regensburger New Work Weeks – kostenlos und online.

Mit neue Werkzeugen und Arbeitsformen für die digitale Welt beschäftigt sich eine Veranstaltungsreihe in Regensburg. | Foto: oatawa – adobe.stock.com

Von Oxana Bytschenko


Regensburg. Wie kann man neue Werkzeuge und Arbeitsformen in die Unternehmen in der Region einbringen? Dieser Frage widmet sich „ÖHA! Neues Arbeiten“, ein Netzwerk aus Trainern und Coaches in Regensburg. Am 14. Oktober starten sie die ersten Regensburger New Work Weeks. Zweieinhalb Wochen kann jeder Interessierte kostenlose online teilnehmen und Methoden wie Design Thinking, Open Innovation und selbstorganisierte Teams kennenlernen.

Das Ziel dabei ist nicht nur, Unternehmen innovativer und mutiger zu machen, sondern auch das Erleben der Arbeit zu verändern: Denn die neuen Organisations- und Arbeitsformen entfalten das Potenzial der Mitarbeiter und geben der Arbeit mehr Sinn, davon sind die ÖHA-Trainer und -Coaches überzeugt. Mit den New Work Weeks wollen sie die Werkzeuge und Methoden für Menschen erlebbar machen.

Buzzwörter wie VUCA und Agilität

Los geht es am Mittwoch, 14. Oktober von 19 bis 21 Uhr, mit dem Thema „Was ist New Work? Aufräumen im Buzz-Word-Dschungel“. Dabei geht es um die VUCA-Welt, bereits spürbare Veränderungen in der Arbeitswelt sowie Buzzwörter wie Agilität und agile Methoden. Auch die Frage, was ein Unternehmen tun muss, um in Zukunft am Markt noch relevant zu bleiben, soll beantwortet werden. Am Freitag, 16. Oktober, geht es locker weiter – bei „Bücher und Bier! Wochenend-Einläuten mit ÖHA!“ werden Bücher rund um Thema New Work vorgestellt – welche lohnen sich, welche nicht. Zur Vorbereitung raten die Organisatoren, Bier bereit zu stellen. „Wahlweise geht auch Wein. Da drücken wir ein Auge zu“, fügen sie hinzu.

Am Montag, 19. Oktober geht es um „Design Thinking und Design Sprints“. Die Veranstalter versprechen „einen knackigen Einblick in die Welt des Design Thinkings“ und zeigen, wie man mit Design Sprints neue Produkte und Dienstleistungen in nur vier Tagen entwickeln kann. Der Ansatz stammt vom Start-up-Inkubator Google Ventures. Um Neues geht es auch am Mittwoch, 21. Oktober: Bei „Open Innovation mit Josephs-CEO Ben Höckmayr“ erklärt der Gast die Vorteile der Methode, bei der Kunden schon in frühen Phasen in den Entwicklungsprozess von Dienstleistungen und Produkten einbezogen werden. Das Josephs ist ein Spin-Off des Fraunhofer Instituts und ein offenes Innovationslabor für alle in Nürnberg.

Ohne Führungskräfte entscheiden

Am Freitag, 23. Oktober, steht das Thema „DesignYourWorkLife! So findest du die Arbeit, die zu dir passt“ auf dem Plan. Referent Sebastian Wittmann berät Menschen, die sich beruflich neu- oder umorientieren wollen. Über 4.000 Leute hat er in Seminaren und Einzelcoachings dabei unterstützt, den richten Job zu finden. In diesem MeetUp gibt er einen Einblick, welche Bereiche interessante Hinweise auf den richtigen Beruf geben und wie wichtig die eigenen Stärken im Berufswahl-Prozess sind.

Am Montag, 26. Oktober, wird das Thema „Selbstorganisierte Teams statt Top-Down-Führung“ behandelt. Patrick Kuglmeier von SmartInsurTech in Berlin erklärt, wie das Unternehmen seine Organisationsform komplett auf Holakratie umgestellt hat. Transparenz und Partizipation heißen dabei die Schlagworte. Kuglmeier erklärt, wie kollegiale Führung funktioniert, welche Vorteile die Selbstorganisation hat und wie man gemeinsam Entscheidungen trifft, wenn keiner das Sagen hat.

Am Freitag, 30. Oktober, geht es weiter mit „Das 1×1 der Innovation – Mini-Sprint selbst erleben!“. Die Teilnehmer durchlaufen innerhalb von vier Stunden, wie man ein Problem richtig versteht, bevor man in die Lösungs-Findung eintaucht, wie man spielerisch Lösungen generiert, auch ohne kreative Menschen im Team, und wie man die Ideen in Handumdrehen auf ihre Wirksamkeit überprüft. Auch die Frage, wie eine Lösung tatsächlich vom Team durchgeführt wird, soll besprochen werden. In diesem Meetup ist die Teilnehmerzahl auf acht Personen begrenzt. Alle Webinare finden über Zoom statt, eine Anmeldung ist erwünscht.