Digitalisierung
24. Juli 2020 6:00  Uhr

Kostenloses Coaching für kleine Händler

Das bayerische Wirtschaftsministerium unterstützt Einzelhändler und Werbegemeinschaften mit kostenlosen Expertengesprächen und Webinaren. Es geht um digitale Sichtbarkeit, E-Commerce und Datenschutz.

„In den Beratungen geht es oft um Themen, vor denen die Leute ein wenig Angst haben, da sie bislang keine Berührungspunkte damit hatten“, sagt Stephan Weber, Research Director bei Ibi Research. Als Beispiele nennt er die Bereiche Datenschutz, Abmahnung, Cyberkriminalität und das Verkaufen über Marktplätze. | Foto: Attila Henning

Von Robert Torunsky

MÜNCHEN/REGENSBURG. Spezielle Coachings für Einzelhändler: Das Forschungsinstitut Ibi Research an der Universität Regensburg GmbH zeigt zusammen mit der CIMA Beratung + Management GmbH kurzfristig nötige und sinnvolle Aktionen auf und gibt eine Anleitung für digitales Standortmarketing und Kundenbindung. Die CIMA entwickelt mit den Werbegemeinschaften ein individuelles Sofortprogramm und Coaching bei der Umsetzung. Denn der Einzelhandel war von der Coronakrise und ihren Auswirkungen sehr stark betroffen. Trotz der Lockerungen rechnen Experten noch mit einem längerfristigen Andauern der Durststrecke. Der Handelsverband Deutschland (HDE) geht sogar davon aus, dass das Umsatzniveau des Vorkrisenjahres 2019 erst 2022 wieder erreicht werden kann. „Der Einzelhandel wird sich erholen, aber es wird eine langsame Erholung sein, nicht das schnelle Aufleben des Konsums“, äußerte sich diesbezüglich HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth.

Handel steht vor großen Herausforderungen

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger sieht den Einzelhandel und die bayerischen Innenstädte vor noch nie dagewesenen Herausforderungen. Digitale Lösungen für das eigene Geschäft seien für viele Unternehmen deshalb wichtiger denn je. „Gerade im Vertrieb und bei der Kundenansprache stehen den Händlern dabei viele Optionen offen“, sagt Aiwanger. Deshalb unterstütze das bayerische Wirtschaftsministerium getreu dem Motto „Bayern hilft seinen Händlern“ die bayerischen Einzelhändler, Werbegemeinschaften und Kommunen nicht nur mit finanziellen Hilfestellungen, sondern auch mit zwei maßnahmenbezogenen Initiativen in Höhe von insgesamt über 300.000 Euro.

Coachings: Von Facebook bis Lieferservice

Ibi Research bietet Einzelhändlern kostenlose Webinare zu ausgewählten Themen wie „Facebook, Instagram & Co. als Kundenbindungswerkzeuge“, „Grundlagen der Online-Sichtbarkeit“, „Nutzung von Click-&-Collect-Lösungen und Lieferservices“ oder „Online-Marktplätze als Verkaufskanäle“ an. In kostenlosen Sprechstunden beraten Experten Händler und Werbegemeinschaften zu den verschiedenen Fragen. Eine zusätzliche Sammlung von positiven Händlerbeispielen soll andere bayerische Händler inspirieren. „Mit dieser Förderinitiative hilft das Wirtschaftsministerium nun auch in inhaltlicher Art dem bayerischen Einzelhandel“, erklärt Dr. Georg Wittmann, Geschäftsführer von Ibi Research. „Das ist wichtig, um in der Krise Ertragsausfälle abzupuffern, seine Kundenbeziehungen aufrechtzuerhalten und im besten Fall nach der Krise erfolgreich wieder in das Tagesgeschäft zu starten.“ Dazu bedürfe es inhaltlicher Hilfestellung für den stationären mittelständischen Einzelhandel.

Checkliste zu den wichtigsten Themenfeldern

Im Rahmen des Förderprojekts entstand auch eine Checkliste, die auf www.soforthilfe-handel.bayern aufgerufen werden kann. Neben dem Coaching zur Kundenbindung soll insbesondere die Geschäftstätigkeit des Handels nachhaltig gesichert werden. „Die Checkliste will einen Überblick über potenzielle Ansatzpunkte bieten“, erklärt Stephan Weber, Research Director bei Ibi. Diese sind nach den Themenfeldern „Unternehmen“, „Mitarbeiter“, „Kunden“ und „Partner“ gegliedert. „Die einzelnen Punkte sind grob nach dem zeitlichen Rahmen geordnet, von kurz- zu mittel- bis eher langfristigen Maßnahmen“, sagt Weber. Im abschließenden Abschnitt finde sich noch eine Auflistung nützlicher Links von Kammern, Verbänden und staatlichen Stellen im Zusammenhang mit der Coronakrise.

Noch bis Jahresende unterstützen die Experten von Ibi Research an der Universität Regensburg GmbH bayerische Einzelhändler im Rahmen der Förderinitiative. Laut Weber haben schon mehr als 1000 Händler dieses Angebot in Anspruch genommen.

Abstandsregeln am Schaufenster
Handel

Todesstoß oder wichtiger Evolutionssprung?

Erst Zwangsschließungen, dann strikte Auflagen: Die Coronakrise hat den stationären Handel schwer gebeutelt. Doch welche Auswirkungen hat das Virus dauerhaft auf die Zukunft des „analogen“ Einkaufens?

Mehr … 

Caroline Frey im Porträt
Interview

Anpassungsfähigkeit als Schlüssel zum Erfolg

Caroline Frey führt in sechster Generation die Frey Handelsgruppe, die 1830 als Kurzwarenladen in Cham begann. Für sie gehört die Digitalisierung schon lange zum Geschäft.

Mehr …