Monatssieger November: Gefasoft
22. November 2019 12:51  Uhr

„Selbermachen“ ist oft die einzige Option

Die Elektronikingenieure von Gefasoft haben eine innovative Beleuchtungsansteuerung entwickelt.

Der Entwickler Jurij Zapusek vor einem Versuchsaufbau. Fotos: Gefasoft

Von Gerd Otto

REGENSBURG. Innovation heißt bei der Gefasoft Automatisierung und Software GmbH, darauf verweist Geschäftsführer Harald Grünbauer mit Nachdruck, „sich kontinuierlich zu verbessern, um die Ecke zu denken und über den Tellerrand der eigenen Disziplin zu schauen.“ Impulse kommen dabei für das 150 Mitarbeiter zählende Unternehmen am Regensburger Techcampus durchaus auch von außen, so sehr die interne Kommunikation und Interaktion zwischen den verschiedenen Ingenieursdisziplinen und erfahrenen Praktikern zur Kernkompetenz von Gefasoft gehört. Die Idee zur Verwendung des „photometric line scan“-Verfahrens entstand zum Beispiel im Dialog aus Bildverarbeitungsexperten und der Projektleitung.

Dass „Selbermachen“ manchmal die einzige Option ist, so Georg Schlaffer als Leiter Marketing und Geschäftsführer Michael Würsching, dafür könne die Entwicklung eines „höchstauflösenden“ 3-D-Relief-Bildes als ein besonders markantes Beispiel herangezogen werden. Um nämlich ein bereits bekanntes Bildaufnahmeverfahren für die Sichtprüfung von tiefgezogenen Metallhülsen als einer außerordentlich sicherheitskritischen Komponente zur korrekten Funktion eines Kfz-Airbags anwenden zu können, habe Gefasoft für diese Kundenanforderung überhaupt erst eine geeignete Ansteuerelektronik und die passende LED-Beleuchtung entwickeln müssen. Waren zuvor speziell geschulte Personen eingesetzt worden, um die Oberfläche von allen Seiten und unter unterschiedlichen Glanzwinkeln auf kleinste Beschädigungen und Verunreinigungen zu kontrollieren, so wurde jetzt nach einer vollständig automatisierten Lösung für die Sichtprüfung gesucht.

Ohne diese vom Markt geforderte Innovation hätte der Gefasoft-Kunde weder die steigenden Stückzahlen erreichen noch die erhöhten Qualitäts- und Sicherheitsstandards einhalten können. Um diese „sehr spezifische Prüfaufgabe“ (Georg Schlaffer) durch eine vollautomatisierte Anlage zu lösen, stellten sich dem erfahrenen Entwicklerteam von Gefasoft gleich mehrere Herausforderungen. Neben der Anforderung zur flexiblen und schnellen Positionierung der Metallhülsen zu den einzelnen Kamerastationen ging es insbesondere darum, die automatisierte optische Kontrolle durch ein industrielles Bildverarbeitungssystem zu ermöglichen. Vor allem galt es einen Weg zu finden, um in der Taktzeit von zwei Sekunden pro Bauteil überhaupt geeignete Bilder der Oberfläche zu erstellen.

Die Leitung (v.li.): Michael Würsching, Harald Grünbauer, Georg Schlaffer.

Kam bisher bei der Suche nach Fehlern wie Kratzern oder Erhebungen auf Metalloberflächen meist das „photometric stereo“-Verfahren zum Einsatz, so galt es nun, diese Methode für die zylindrische Oberfläche der Metallhülsen anzupassen. Und hier wirkte sich die Innovationskultur des Gefasoft-Teams außerordentlich positiv aus.

Nach etlichen Diskussionsrunden und nicht zuletzt auch beim „Feierabend-Bierchen“ wurde klar, dass nur eine Zeilenkamera die Lösung sein könne.

Das Problem: Eine dafür geeignete Beleuchtungs-Steuerung gab es nicht! Also wurden die Elektronikingenieure von Gefasoft mit heranzugezogen, um kurzerhand selbst eine solche Beleuchtungsansteuerung zu entwickeln. Als Ergebnis dieser Innovation steht nun eine schnelle Steuerung für LED Beleuchtungen zur Verfügung, die im konkreten Beispiel eine Serie von 4 LED-Beleuchtungen mit 46 kHz betreibt, wobei das Einschalten der jeweiligen LED-Zeile exakt zur Kamera synchronisiert ist.

Ganz grundsätzlich entwickelt, fertigt und vertreibt die Gefasoft Automatisierung und Software GmbH Automatisierungssysteme für komplexe Aufgabenstellungen in allen Industriebereichen, wobei die Geschäftsleitung als Kernkompetenz auf Anwendungen mit hochmodernen Bildverarbeitungs- und Lasersystemen verweist.

Mit etlichen Laser-Bearbeitungssystemen, die seit Jahren weltweit im Fertigungseinsatz sind, hat man sich zum bevorzugten Lieferanten für Laser-Schweißanlagen in der Automobilelektronik entwickelt. Die Bildverarbeitungssysteme von Gefasoft wiederum prüfen ein breites Produktspektrum von diskreten Halbleitern bis zu Elektronikbaugruppen sowie von Funktionsoberflächen bis hin zu medizintechnischen Systemen.