Gründerberatung
1. März 2021 6:05  Uhr

Senior-Coaches als ehrliche Sparringspartner

Die Oberpfälzer Aktivsenioren setzen auf ihre Erfahrung und Kompetenz, aber auch auf enge Partnerschaften in der Region. Neben Gründern unterstützen sie auch potenzielle Firmenübernehmer.

Das Team um (v. li.) Kurt Schimek, Karl-Heinz Langner und Bernhard Butz als Repräsentanten der „Aktivsenioren Bayern“ in der Oberpfalz hofft künftig auf eine erfolgreiche Partnerschaft mit der Region. | Foto: Hans Gleisenberg

Von Gerd Otto

NEUMARKT/SCHWANDORF. Seit bald vier Jahrzehnten, genauer seit ihrer Gründung 1984, engagiert sich der Verein Aktivsenioren AS dafür, die Erfahrungen erfolgreicher Unternehmer für die Zukunft hoffnungsvoller Gründer einzusetzen. Entscheidend sei dabei, so betonen Bernhard Butz, Karl-Heinz Langner und Kurt Schimek als heutige Repräsentanten der Oberpfälzer Aktivsenioren, die Grundidee des auf breiter Partnerschaft beruhenden Engagements. Die unterschiedlichen regionalen Gruppierungen seit den 80er- und, speziell mit Blick auf die neuen Bundesländer, den 90er-Jahren, zeigten sich schon in ihrer Namensgebung vielfältig. Dennoch ist die Intention der aktiven Senioren bis heute eindeutig klar: „Es geht uns vor allem um eine ehrliche Beratung“, sagt Langner.

Die ungeschönte Wahrheit

Das Versprechen der Ehrlichkeit resultiert aus maximaler Unabhängigkeit. „Wir verdienen an der Beratung junger Unternehmer nichts, und so können wir sie auch von ganzem Herzen ehrlich beraten“, erklärt Bernhard Butz. Die Oberpfälzer Aktivsenioren sagten ihren Mandanten klar und deutlich, wenn deren Geschäftsidee, Business- oder Finanzplan noch nicht reif für eine Gründung sei, erklärt Kurt Schimek. Rechts- oder Steuerberatung bieten die Senioren nicht an, hier setzt man auf die Partnerschaft mit Steuerberatern und Rechtsanwälten. Und für eine ganzheitliche Analyse arbeitet der Verein mit Banken und Sparkassen, der Industrie- und Handelskammer, der Handwerkskammer, den Jobcentern oder der Arbeitsagenturen sowie den Experten der Wirtschaftsförderung in den kreisfreien Städten und Landkreisen zusammen.

Jahrzehntelange Erfahrung

Zuletzt starteten die Oberpfälzer Aktivsenioren mit den Wirtschaftsförderern der Region Schwandorf in eine neue Phase ihrer Aktivitäten. Doch auch für die Landkreise Amberg-Sulzbach, Neumarkt, Tirschenreuth, Neustadt an der Waldnaab und die Stadt Weiden gibt es vielversprechende Ansätze, etwa in Form von Sprechtagen. Als Stärke erweist sich dabei, dass die ehemaligen Führungskräfte und Manager, die sich unter dem Dach der Aktivsenioren zu diesem ehrenamtlichen Engagement eingefunden haben, einst in den unterschiedlichsten Branchen tätig waren und sich gleichzeitig vereinsintern weiterbilden, um auf dem neuesten Stand zu bleiben. So war der Neumarkter Kurt Schimek über Jahrzehnte hinweg als Bankkaufmann und insbesondere im Sparkassensektor erfolgreich, der heute in Pfreimd lebende Bernhard Butz wirkte unter anderem als langjähriger Geschäftsführer der Meiller GHP GmbH und Karl-Heinz Langner war nach seiner Tätigkeit in der operativen Geschäftsführung bei Quelle und im Versandhaus Neckermann zuletzt Chef für Marketing und Vertrieb in der Versandapotheke Zur Rose.

Hilfe auch für Übernehmer

So umfasst das Beratungsangebot der Aktivsenioren das breite Feld der betrieblichen Organisation eines Unternehmens und eine hohe Kompetenz in Bezug auf die Geschäftstätigkeit sowie auf Strategie und Sanierung. Darüber hinaus beschäftigt man sich aber auch mit Fragen der Unternehmensnachfolge im Spannungsfeld zwischen dem – aus Sicht des Übergebers – „Erhalt des Lebenswerks“ und der nachhaltigen Sicherung der Zukunft einer Firma, wie sie für den Übernehmer wichtig ist. Ein unverzichtbares Werkzeug für einen ungefilterten Blick sei hier die Geschäftsmodellanalyse, mit der Schwachstellen und Chancen eines Unternehmens erkannt werden. Letztlich gehe es um die zukunftsorientierte Stärkung des Unternehmens.