Start-ups
2. März 2021 10:46  Uhr

Von der Produktidee zum Markterfolg

Es gibt sie, die besonders innovativen Start-ups, die das Potenzial haben, die Regeln neu zu schreiben oder sogar ganze Branchen zu verändern. Um ihnen den Weg in den Markt zu ebnen, hat die Digitale Gründerinitiative Oberpfalz in Kooperation mit dem „Oberpfalz Start-up HUB“ (O/HUB) das „DGO-Basecamp“ ins Leben gerufen. Noch bis zum 16. März können sich Gründer bewerben.

Das „DGO Basecamp“ bietet digitalen Gründern die Chance, ihr Geschäftsmodell bis zur Markreife weiterzuentwickeln. | Foto: Robert Kneschke – adobe.stock.com

Von Stephanie Burger

REGENSBURG. „Wie können wir die Überflieger von morgen noch besser und zielgerichteter unterstützen?“ Diese Frage war der Ausgangspunkt des „DGO Basecamps“, eines neuen Acceleratorprogramms für digitale Gründer der Digitalen Gründerinitiative Oberpfalz (DGO) in Kooperation mit dem O/HUB, einem Programm zur Förderung von Gründungsaktivitäten aus den Hochschulen heraus. „Es gibt immer wieder Gründer mit besonders spannenden, hochinnovativen technologischen Geschäftsideen. Was wir bei diesen aber oft beobachten ist, dass sie in eine kritische Phase kommen, nachdem sie ihr Produkt mit ersten Features herausgebracht und vielleicht schon einen Pilotkunden gefunden haben. Sie finden beispielsweise nicht schnell genug Kunden oder Investoren, um das Produkt weiterentwickeln zu können“, erklärt DGO-Projektleiterin Dr. Veronika Fetzer.

Hochwertige Workshops und Einzeltrainings

An dieser Stelle setzt das Acceleratorprogramm „DGO Basecamp“ an. Es unterstützt innovative und wachstumsstarke Gründer in dieser kritischen Phase und eröffnet ihnen die Chance, in sieben Monaten ihr Geschäftsmodell auf ein neues Level zu heben. Das Programm besteht aus verschiedenen Elementen. Neben Workshops und Einzeltrainings bekommt jedes Gründerteam ein Coaching vom bayerischen Start-up-Netzwerk Baystartup oder vom O/HUB, sowie einen erfolgreichen Gründer als Mentor und Sparringspartner. „Mit Coach und Mentor werden dann individuelle Meilensteine herausgearbeitet, die es zu erreichen gilt“, erklärt Fetzer. „Wenn wir dabei sehen, dass an der einen oder anderen Stelle noch Qualifizierungsbedarf besteht, steuern wir hier nach.“

Gezielte Vernetzung mit Topentscheidern

Ein weiteres zentrales Element des Programms ist die Vernetzung der Gründer mit Topentscheidern aus Wirtschaft, Industrie und Verwaltung. „Das machen wir nicht nach dem Gießkannenprinzip, sondern ganz gezielt und individuell. Welcher Kontakt könnte dem Team bei welchem Thema und zu welchem Zeitpunkt weiterhelfen? So lautet hier unsere Ausgangsfrage.“ Und sollte es an geeigneten Räumlichkeiten fehlen, wird den Gründerteams für die Dauer des Programms auch ein Büro zur Verfügung gestellt.

Doch welche Gründer können sich überhaupt für das „DGO Basecamp“ bewerben? Die Voraussetzung sei ein sogenanntes „Minimum Viable Product“, ein minimal funktionsfähiges Produkt, das skalierbar und innovativ ist und zudem einen USP, also ein Alleinstellungsmerkmal, aufweist, so Fetzer. „Außerdem schauen wir uns das Gründerteam an. Es sollten darin beispielsweise komplementäre Kompetenzen vorhanden sein.“ Ziel des Programms ist die Entwicklung erster marktreifer Ergebnisse, die am „Demoday“ Anfang November 2021 vor potenziellen Investoren, Kunden, Pressevertretern und Experten präsentiert werden. „Es geht immer darum, dass sich das Start-up weiterentwickeln kann, indem es Kundenprojekte an Land zieht oder Investoren findet“, sagt Fetzer.

In der Region an Wachstumskapital gelangen

Im Rahmen der DGO schließt das Acceleratorprogramm eine Lücke im Portfolio der vielen Maßnahmen zur Förderung digitaler Gründer. Auch erweitere es die Möglichkeit, in der Region an Wachstumskapital zu kommen, so Fetzer. Denn die Kapitalbeschaffung sei nach wie vor eine große Herausforderung für viele Gründer. Welche Geschäftsmodelle in nächster Zeit besonderes Potenzial versprechen, ist laut Fetzer nicht an einer Technologie festzumachen. „Was wir aber erwarten, vielleicht auch im Rahmen unseres neuen Programms, sind Start-ups mit Technologien, die zur ökologischen Nachhaltigkeit beitragen. Grüne Technologien sind ein Megatrend, befeuert von einer jungen Zielgruppe.“

Interessierte Gründerteams können sich noch bis zum 16. März für das „DGO Basecamp“ bewerben. Alle Informationen dazu gibt es auf der Webseite www.digitale-oberpfalz.de/dgo-netzwerk/dgo-basecamp. Nach den Auswahlgesprächen beginnt für die Teilnehmer das Programm dann am 14. April und ist für die ausgewählten Teams komplett kostenlos.

Digitale Gründerinitiative Oberpfalz (DGO)

Mit dem Programm zur Förderung von Gründerzentren, Netzwerkaktivitäten und Unternehmensneugründungen im digitalen Bereich in Höhe von 80 Millionen Euro stellt die bayerische Staatsregierung die Weichen, um die Digitalisierung in allen Regierungsbezirken noch stärker voranzubringen. Im Rahmen der Digitalen Gründerinitiative Oberpfalz (DGO) übernimmt diese Aufgabe die R-Tech GmbH mit ihren Konsortialpartnern OTH Amberg-Weiden, OTH Regensburg, Universität Regensburg und dem IT-Sicherheitscluster e. V. sowie weiteren Unterstützern aus Wirtschaft und Kommunen.