Serie: Gründerpreisträger
9. August 2021 6:05  Uhr

„Wir wollen erzählen, wie toll Hanf ist“

Mit Energieriegeln aus Hanf hat Hans Brainfood 2019 die Supermarktregale in ganz Deutschland erobert – und den Gründerpreis der Wirtschaftszeitung gewonnen. Wie geht’s den Gründern zwei Jahre später? Wir haben nachgefragt.

Auch wenn die Blätter auf den Schaufenstern möglicherweise andere Assoziationen wecken: Die Hanfprodukte von Hans Brainfood haben laut Auskunft von Gründer Jakob Graf ausdrücklich keine berauschende Wirkung. | Foto: Jonas Raab

Von Jonas Raab

REGENSBURG. Bei der Gala der Wirtschaftszeitung 2019 hat Hans den Gründerpreis eingesackt, obwohl keiner der drei ausgezeichneten Gründer so heißt. Die, die Preisgeld und Skulptur tatsächlich mit nach Hause genommen haben, heißen Matthias Coufal, Isabella Voit und Jakob Graf. Und Hans? Der heißt mit Nachnamen Brainfood und ist der Star des gleichnamigen Start-ups: ein Energieriegel aus Hanf. Hans ließ sich einfach besser vermarkten als Hanf. „Da denken alle nur ans Kiffen. Dabei hat die Pflanze so viel mehr drauf“, sagte Coufal damals.

Diese Meinung hat Coufal nicht exklusiv. Das Konzept des ersten Hanf-Energieriegels der Welt, der allein mit natürlichen Zutaten auskommt, überzeugte neben der Gründerpreis-Jury auch das Magazin „Men’s an Women’s Health“. Die Fachzeitschrift verlieh Hans Brainfood den Good Food Award 2018. Wichtiger aber war die „Biofach 2019“. Bei der Weltleitmesse für Biolebensmittel wurde das Regensburger Trio mit dem Best New Product Award 2019 ausgezeichnet. Auch deshalb eroberten die Oberpfälzer Hanfriegel nur wenige Monate nach Gründung einer GmbH die Marktregale – in Bioläden wie bei Supermarktriesen, in Deutschland wie in Österreich. Jetzt schielen die Gründer auch auf andere EU-Länder.

Superfood Hanf: ganz klar lecker

Hans Brainfood trifft den Nerv der Zeit: Der Riegel wird regional produziert, ist bio, vegan und proteinreich. Der gesunde Snack aus Hanfsamen ist reich an Omega-3-Fettsäuren, Eisen, Magnesium, B-Vitaminen und pflanzlichem Protein. Nur eines ist er natürlich nicht: berauschend. Genauso wenig wie seine Grundlage, die Hanfpflanzen der Sorte Finola. Sie enthalten nur geringste Mengen des berauschenden Wirkstoffs THC.

Mehrere regionale Vertragslandwirte bauen den Hanf für das Start-up an. Nutzhanf erfährt derzeit einen Boom. Seit 2017 hat sich die Anzahl der Landwirtschaftsbetriebe, die das Multitalent in Bayern anbauen, mehr als verdreifacht. Die Pflanze liefert Rohstoffe für über 50.000 Produkte in den verschiedensten Branchen. Im Lebensmittelbereich sei Hanf aber nach wie vor ein Nischenprodukt, sagt Graf. Trotzdem könnte es für die drei Gründer kaum besser laufen. Aus zwei Hektar Anbaufläche sind 100 geworden. Die Produktpalette ist um ein Vielfaches größer geworden. Neben den Energieriegeln vertreibt Hans Brainfood heute auch Samen, Öl, Proteinpulver und andere Snacks in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Alle Produkte basieren auf Hanf. Mit einem davon, den „Hanf Power Balls“, schaffte Hans Brainfood auf der „Biofach 2020“ die Titelverteidigung, sicherte sich erneut den Best New Product Award und ergatterte viele Händlerzusagen.

Corona: Sparkurs, neuer Fokus, doppelter Umsatz

Doch dann kam Corona. „Der Handel hat sich auf einmal nur noch auf Nudeln und Klopapier konzentriert“, sagt Graf. Die erste größere Hürde für das aufstrebende Start-up, das sich erst Ende 2019 ein Bürogebäude in der Obermünsterstraße angemietet hatte und dessen Kapital zum Großteil im Lager steckt. „Wir haben uns dann stark auf unseren eigenen Onlinehandel fokussiert, viel Content für Social Media und die Website produziert und das E-Mail-Marketing ausgebaut“, erklärt der Gründer. Trotz eingeschlagenem Sparkurs trug der Fokuswechsel Früchte. Den Jahresumsatz von 2019, einen Betrag im mittleren sechsstelligen Bereich, konnten die Gründer im ersten Coronajahr mehr als verdoppeln, allein der Onlineumsatz vervierfachte sich. Auch im ersten Halbjahr 2021 ist das Start-up auf Kurs. „Wir arbeiten seit November 2020 profitabel. Das war ein riesiger Schritt für uns.“

Hans Brainfood lebt vom pfiffigen Marketing, das im Moment noch selbstgemacht ist. Im operativen Geschäft bauen die drei Gründer auf die Unterstützung von Praktikanten und Werkstudenten. „Wir wollten immer alles selber machen. Das funktioniert auch super, aber irgendwann sind die eigenen Kapazitäten und Kenntnisse auch erschöpft“, gibt der ehemalige Marketing- und BWL-Student zu. Das Start-up soll wachsen, mindestens ein Marketingspezialist an Bord geholt werden. „Es wird spannend, was passiert, wenn wir da ein paar Hunderttausend Euro reinstecken.“

Zwei besondere Tage im Mai

Möglich gemacht haben derart hohe Investitionen zwei Tage Ende Mai. Da startete Hans Brainfood eine Crowdinvesting-Kampagne. Das erklärte Ziel, über ein bis zwei Monate 440.000 Euro von Privatinvestoren einzusammeln, erreichten die jungen Geschäftsleute in nicht einmal 48 Stunden. „Das war einfach krass“, sagt Graf. Das meiste Geld davon soll in den Vertrieb, vor allem aber ins Marketing fließen. „Wir wollen noch mehr Menschen erreichen, noch mehr Händler. Wir wollen unsere Story erzählen – erzählen, wie toll Hanf ist. Wir wollen aus der Nische treten, ohne dabei unsere Grundwerte zu vernachlässigen.“

Die Philosophie, nur gesunde, regionale, vegane und proteinreiche Biolebensmittel zu verkaufen, will Hans Brainfood bald um eine Komponente erweitern und plastikfrei werden. Dazu entwickelt das Regensburger Start-up gerade in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut eine hanfbasierte Verpackung. Sie soll aus den Fasern derselben Pflanzen hergestellt werden, deren Samen in Riegel und Co. landen. Auch neue Produkte sind in der Pipeline. „Wir experimentieren immer noch selbst in der Küche und haben echt viele Ideen. Mit Hanf kann man so viel machen.“

Ausgezeichneter Gründergeist

Gründerpreis für Unternehmermut

Für seine gesunden und leckeren Snacks auf Hanfbasis wurde Hans Brainfood mit dem Gründerpreis der Wirtschaftszeitung 2018 geehrt – der Preis konnte damals noch im Rahmen einer großen Gala verliehen werden. Weitere Informationen über den Preis und die Teilnahmebedingungen finden sich hier …