Gründerpreis

Die Wirtschaftszeitung zeichnet nicht nur herausragende Innovationen aus Ostbayern aus, sondern seit 2018 auch außergewöhnliche Start-ups. Für den Gründerpreis der Wirtschaftszeitung bewerben können sich Start-ups aus allen Branchen, deren Gründung nicht länger als fünf Jahre zurückliegt, die einen Standort in Ostbayern haben und in deren Gesellschafterstruktur der oder die Gründer einen Anteil von mindestens 50 Prozent haben. Zudem muss die Gründung bereits erfolgt sein.
Um am Gründerpreis der Wirtschaftszeitung 2019 teilzunehmen, ist eine schriftliche Bewerbung bis zum 31. Dezember 2019 an gruenderpreis@die-wirtschaftszeitung.de erforderlich. Die Bewerbung sollte aus einem zwei- bis dreiseitigen Executive Summary bestehen, das in folgende Grobkriterien gegliedert ist: Produkt, Markt, Gesellschafterstruktur, Gründerstory.
Eine Expertenjury wird die Bewerbungen sichten und bewerten und die drei vielversprechendsten Bewerbungen auswählen. Diese werden anschließend in der Wirtschaftszeitung vorgestellt, die Gründer erhalten zudem eine Einladung zur Gala der Wirtschaftszeitung. In diesem Rahmen wird auch der Gewinner des Gründerpreises der Wirtschaftszeitung bekanntgegeben. Der Sieger erhält als Preis neben der Vorstellung in der Wirtschaftszeitung die Möglichkeit, an einem Förderprogramm der Digitalen Gründerinitiative Oberpfalz (DGO) teilzunehmen.
Die Bewerbungen werden von der Jury nach allgemeinen Innovationskriterien sowie nach Risikobereitschaft und Qualität der Gründerstory bewertet.

Bewirbt sich ein Unternehmen, das die Kriterien sowohl für den Innovations- als auch für den Gründerpreis erfüllt, behält die Jury sich vor, den Bewerber nach Rücksprache für den jeweils anderen Preis zu nominieren.
Es kann pro Wettbewerbszeitraum lediglich am Gründer- oder am Innovationspreis der Wirtschaftszeitung teilgenommen werden. Eine gleichzeitige Teilnahme an beiden Wettbewerben ist ausgeschlossen.