Anzeige
19. August 2021 13:48  Uhr

Nachtexpress sichert Wettbewerbsvorsprung

Als Teil des Netzwerkes „Night Star Express“ liefert die Kiessling-Spedition für ihre Kunden zeitkritische Waren in der Nacht – deutschlandweit und in Nachbarländer.

Ohne Wartezeiten: Produkte, die dringend benötigt werden, holt die Kiessling-Spedition bis 20 Uhr beim Versender ab und liefert sie bis 8 Uhr des Folgetages noch vor Arbeitsbeginn zum Kunden. | Foto: Night Star Express

Von Julia Kellner

REGENSBURG. Eine defekte Baumaschine – und die gesamte Großbaustelle steht still, womöglich mehrere Tage. Zumeist sind Maschinenschäden nicht nur ein Zeitfresser: Ausfallzeiten durch ungeplante Stillstände kosten viel Geld, jede Stunde. Umso wichtiger ist es, rasch an Ersatzteile zu gelangen und die Maschine schnellstmöglich wieder in Gang zu setzen. „Zeitkritische Waren liefern wir über Nacht. Sie sind frühmorgens, noch vor Arbeitsbeginn, beim Kunden, beispielsweise direkt in der Werkstatt oder auf der Baustelle“, sagt Bernhard Brandl, Bereichsleiter Transportlogistik bei der Donau-Speditions-Gesellschaft Kiessling mbH & Co. KG. Als Teil des Netzwerks „Night Star Express“ sichert die Gesellschaft dadurch ihren Kunden aus den Regionen Niederbayern und Oberpfalz einen echten Wettbewerbsvorteil.

Wenn andere schlafen: nachts unterwegs zum Kunden

Schließlich könnten die Versender tagtäglich von ihren Kunden sehr lange Bestellungen annehmen: „Wir holen die Ware spätestens um 20 Uhr ab und stellen sie noch in derselben Nacht bis 8 Uhr früh zu, optional sogar bis 7 Uhr.“ Insbesondere Firmen aus den Bereichen Landtechnik, Baumaschinen und Automotive nutzen die Expresslieferung für Ersatzteile, um Ausfallzeiten und damit hohe Kosten für ihre Kunden zu vermeiden. Zeitkritisch und deshalb nachts unterwegs seien beispielsweise auch Medikamente für Apotheken, Pferdesamen für Gestüte oder Bienenvölker in Spezialverpackungen. Zugestellt werde frühmorgens, in Abwesenheit des Empfängers. Laut Brandl nutzen die Fahrer dafür sogenannte Zustelldepots, um die Sendung abzulegen. „Ob Kofferraum eines Technikerfahrzeugs, Werkstatthalle, Garage oder Gartenbox – der Fahrer hat einen Schlüssel für das Depot und dokumentiert die Zustellung via Scanner und Foto.“ Völlig ohne Zeitverlust könne dadurch beispielsweise der Servicetechniker direkt bei Arbeitsstart mit der Reparatur beginnen.

Brandl zufolge erfährt das freie Ablegen von Paketen seit der Pandemie eine größere Akzeptanz, auch bei Privatkunden. Deshalb werde derzeit ein Konzept entwickelt, das für jeden Onlineshop einsetzbar ist: Bei der Bestellung könne die Nachtexpressoption samt Ablageort gewählt werden. „Schließlich gibt es für jeden Privatkunden immer Artikel, deren Lieferung als dringlich empfunden wird“, so Brandl.

Auch am Wochenende wird geliefert

Um den Sendungsauftrag unkompliziert anzukündigen, gebe es direkte Schnittstellen vom Warenwirtschaftssystem des Versenders zum Transportmanagementsystem der Spedition. „Alternativ haben unsere Kunden die Möglichkeit, über eine Internetplattform den Transport ihrer Ware zu beauftragen, den Sendungsstatus zu verfolgen und ein Foto von der Zustellung anzusehen.“ Die Ware werde ab dem späten Nachmittag beim Kunden abgeholt und ins Kiessling-Logistikzentrum nach Regenstauf transportiert. „Von dort bringen wir täglich mehr als 4000 Pakete zu unserem zentralen Nachtexpressumschlagplatz nahe Fulda sowie zu verschiedenen Regionalhubs. Ab 2 Uhr starten die einzelnen Zustelltouren, sodass die ersten Sendungen gegen 2.30 Uhr eintreffen.“ Geliefert werde auch an Samstagen und dank Wochenendservice sogar sonntags. Die Zustellung via Nachtexpress sei flächendeckend für Deutschland, Österreich, Luxemburg und Teile Frankreichs möglich. Für alle anderen europäischen Ländern biete Night Star Express eine Zustellung im Tagesexpress mit unterschiedlichen Lieferzeiten an. „Nach Dänemark, Tschechien, Slowenien und in die Schweiz können wir sogar am nächsten Tag liefern“, erklärt Bernhard Brandl.

Die Kosten im Blick: Synergieeffekte nutzen

Zwar seien die Kosten für Sendungen über Nacht etwas höher als bei Standardversand, doch nur mit Blick auf das einzelne Paket: „Anders als Paketdienste berechnen wir nicht jedes Paket, sondern pro Zustellung – egal, ob damit ein Teil oder zehn Packstücke transportiert werden.“ Zudem liefere man auch größere Güter mit einer Länge bis zu 3,20 Meter und einem Gewicht von bis zu 150 Kilogramm.

Für einen reibungslosen Ablauf spiele die Prozessgestaltung eine zentrale Rolle. Täglich plane man präzise die Linienverkehre und Zustelltouren sowie die Prozesse in den Umschlaghallen. „Besonders aufgrund des schmalen Zeitfensters müssen wir sehr effektiv arbeiten.“ Arbeitskreise, die Night Star Express eigens dafür eingerichtet habe, beschäftigten sich fortlaufend mit den Themen Qualität und Prozessmanagement. Deshalb sei es auch problemlos möglich, Kapazitäten für neue Kunden zu schaffen. „Wir haben verschiedene Optionen, unser Logistikzentrum und unsere Umschlagplätze zu erweitern, um weiteres Sendungswachstum zu generieren“, sagt Bernhard Brandl.

Interview

Zeit ist Geld: abends abgeholt, nachts gebracht

Bernhard Brandl, Bereichsleiter Transportlogistik bei der Donau-Speditions-Gesellschaft Kiessling mbH & Co. KG, spricht im Interview über die wichtigsten Vorteile der Lieferung per Nachtexpress für die Kunden.

Hier geht’s zum Interview …