Gewinner des Studentenpreises 2019
22. Mai 2020 22:03  Uhr

Matthias Putz gewinnt den Studentenpreis 2019

Die Jury kürte Matthias Putz für seine Bachelorarbeit, die die Einführung von Self-Scanning und Self-Checkout als Bezahlmöglichkeiten untersucht, als Gewinner des Studentenpreises der Wirtschaftszeitung 2019.

Studentenpreis Matthias Putz vor Netto Marken Discount
Redakteur Robert Torunsky (vo. li.) überreichte im Beisein von Markus Lohner (re.), Teamleitung IT-Projektierung und Harald Eichhammer (hi. li), Bereichsleiter IT, den Siegerpokal, eine Urkunde und einen Scheck über 3000 Euro an Matthias Putz (vo. re.). Foto: Axel Griesch

Von Thorsten Retta

REGENSBURG. Digitaler Self-Service gilt laut Matthias Putz, der nach seinem dualen Studium bei Netto Marken-Discount als Junior Projektmanager für IT-Projekte tätig ist, dabei als ein vielversprechendes Zukunftsfeld des Lebensmitteleinzelhandels. In seiner Bachelorarbeit „Scan & Go – Einführung von Self-Scanning und Self-Checkout bei Netto Marken-Discount“ beleuchtet der 22-Jährige die Technologien Self-Scanning und Self-Checkout. Dabei analysierte Putz detailliert die mögliche optimale Umsetzung dieser Technologien bei Netto Marken-Discount. Dies verdichtete er dann zu einem Konzept.

Ziel war es, anschließend eine fundierte Handlungsempfehlung für eine mögliche Umsetzung und Implementierung abzugeben. Dazu führte Putz eine empirische Untersuchung in Form einer Kundenbefragung durch. Über 100 Kunden sollten sich nach ihrem Einkauf in einer Netto-Filiale für eine von drei Varianten von Self-Scanning und Self-Checkout entscheiden. Ein weiterer Pluspunkt der von Putz vorgestellten „Scan and Go“-Variante ist der mobile kontaktlose Zahlungsvorgang. Der Kunde hat die Möglichkeit, seine Produkte selbst einzuscannen und mobil zu bezahlen. Dies sorgt für ein zügiges und stressfreies Einkaufserlebnis. Für Jurymitglied Daniel Brandt, Leiter Kommunikation und Design bei Horsch Maschinen, verdient die Arbeit nicht zuletzt aufgrund der „hohen Relevanz für den Einzelhandel bundesweit und damit die ganze Gesellschaft“ Anerkennung.