Messen & Kongresse
25.04.2022 | Beginn 10 Uhr

Erster Regensburger Cybersecurity-Kongress

Einmal auf den falschen Link geklickt oder einen E-Mail-Anhang zu sorglos geöffnet, und schon ist es passiert: IT-Attacken auf Unternehmen mithilfe von Ransom-Software können die Existenzen von Firmen bedrohen. Die Schadprogramme stehlen und verschlüsseln Daten und erpressen ihr Opfer. Im Ergebnis kann das Lösegeldzahlungen kosten, dazu kommen noch die Verluste, die in der Zeit des Komplettausfalls des IT-Systems entstehen.

Die generell ernste Bedrohungslage hat sich durch den Krieg in der Ukraine noch zusätzlich verschärft. Für Unternehmen, die das Thema bisher nur halbherzig behandelt haben, ist deshalb jetzt der Zeitpunkt, in ihre IT-Sicherheit zu investieren. Aus diesem Grund findet am 25. April in der Techbase der erste Regensburger Cybersecurity-Kongress statt. Er zeigt in Vorträgen und Workshops mögliche Schwachstellen und Einfallstore der eigenen IT-Struktur sowie Gegenmaßnahmen auf. Besonders interessant: Die Teilnehmer der Podiumsdiskussion schildern den Lebenszyklus eines Angriffs. Ein betroffenes Unternehmen, Sicherheitsexperten und die Polizei zeigen, was im Schadensfall alles passieren kann.

Ziel der Veranstaltung ist es, für das Thema zu sensibilisieren, eine Dialogplattform für Best-Practice-Lösungen zu etablieren und neue Kooperationen zu ermöglichen. Veranstaltet wird der Kongress von der Stadt Regensburg, dem IT-Sicherheitscluster e. V., der Digitalen Gründerinitiative Oberpfalz, der IHK Regensburg für Oberpfalz/Kelheim, der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz, der OTH Regensburg sowie dem Polizeipräsidium Regensburg.

Die Veranstaltung findet hybrid in Präsenz und (nur das Vormittagsprogramm) online statt. Informationen und Anmeldung für die Onlineveranstaltung gibt es hier, für die Präsenzveranstaltung in der Techbase hier.

Techbase, Regensburg